Zur Übersicht

Vortrag

Entwicklung des Gefüges und der Ausscheidungsstruktur von neuen Nickellegierungen im betrieblichen Einsatz

Freitag (23.09.2016)
10:15 - 10:35 Uhr Hörsaal B
Bestandteil von:


Im Rahmen des Forschungsprojektes HWT (Hochtemperatur-Werkstoff-Teststrecke) wurden im Grosskraftwerk Mannheim (GKM) neue Nickellegierungen unter realen Bedingungen erprobt. Der Einsatz von Werkstoffen mit hervorragenden Hochtemperatureigenschaften ermöglicht die Steigerung des Wirkungsgrades solcher Anlagen sowie gleichzeitig die Reduktion von schädlichen Emissionen. Mit diesem Projekt wurden die betrieblichen Einflüsse auf Schlüsselwerkstoffe für das 725 °C-Kraftwerk nachgestellt und damit der erste Schritt zu Inbetriebnahme von realen, hocheffizienten, CO2-armen Kraftwerken ermöglicht.

In dieser Arbeit werden die Ausbildung der Ausscheidungsstruktur sowie der Einfluss der Betriebsbeanspruchung auf die Mikrostruktur und Eigenschaften von neu entwickelten Nickellegierungen HN55 und DMV141 dargestellt. Hierzu wurden die in der Teststrecke eingesetzte dünnwandige Rohre nach dem Betrieb lichtoptisch sowie mithilfe des Rasterelektronen (REM)- und Transmissionselektronenmikroskops (TEM) charakterisiert. Parallel dazu wurden Zeitstandversuche bei 725 °C durchgeführt und anschließend Korrelationen zwischen Mikrostruktur und Eigenschaften hergestellt.

 

Sprecher/Referent:
Dr. Magdalena Speicher
Materialprüfungsanstalt Universität Stuttgart - MPA
Weitere Autoren/Referenten:
  • Rudi Scheck
    Materialprüfungsanstalt Universität Stuttgart
  • Dieter Willer
    Materialprüfungsanstalt Universität Stuttgart

Dateien

Kategorie Datei-Kurzbezeichnung Datei-Beschreibung Dateigröße
Manuskript 723 KB Download