Zur Übersicht

Poster

Quantitative Ermittlung von Gefügestrukturinformationen mittels korrelativer Mikroskopie und EBSD an weichmagnetischen Verbundwerkstoffen für elektrische Maschinen

Foyer
Bestandteil von:
Beiträge:
- Poster Einfluss der y´- Phase auf das Kriechverhalten einer neuen polykristallinen Nickelbasislegierung (AD730) 1 Anne Hesselink
- Poster Präparation von Rohrquerschnittserien kommerzieller Wärmetauscherrohre 0 Dr. Dirk Bettge
- Poster Bestimmung von Ausscheidungszuständen mittels elektrischer Widerstandmessung 1 Dr.-Ing. Dominik Britz
- Poster 3D Metallographie einer Bruchfläche 1 Fabian Mariano
- Poster Enveloppen-Methode zur Auswertung von Größenverteilungen bei Vergröberungsprozessen 1 Prof. Dana Zöllner
- Poster Gefüge und mechanische Eigenschaften von historischen und aktuellen Stahlträgern im Vergleich - Ein Beitrag zur Sanierung historischer Stahlbaukonstruktionen 1 Dr. Veneta Schubert
- Poster Qualitative und quantitative Gefügeauswertung von ferritischen Schweißgütern unter Berücksichtigung der MA-Mikrophasenverteilungen 0 Oliver Brätz
- Poster Monitoring of phase transformations in steels by in-situ electrical resistance measurements 1 Dr. Mihael Bruncko
- Poster Quantitative Ermittlung von Gefügestrukturinformationen mittels korrelativer Mikroskopie und EBSD an weichmagnetischen Verbundwerkstoffen für elektrische Maschinen 1 Dominic Hohs
- Poster Einfluss von LTT-Decklagen auf die Mikrostruktur- und Härteentwicklung von Mehrlagenschweißungen 1 Dr.-Ing. Jens Gibmeier
- Poster Metallographische Untersuchungen an gebrochenen Hüftprothesen mit Schaftadapter 0 Dr. Dirk Bettge
- Poster Metallographische Zielpräparation von Ungänzen im Zusammenspiel mit ZfP-Methoden 0 Dr. Dirk Bettge
- Poster Variation des Restaustenitgehalts im hochstickstofflegierten martensitischen Werkzeugstahl X30CrMoN15-1 (1.4108) 0 Dajana Valenta
- Poster Ehemalige Austenitkorngrenzen zum Vorschein bringen - Ätzmittel unter der Lupe 1 Dr.-Ing. Dominik Britz
- Poster Einflüsse der EBSD-fähigen Randbereichspräparation bei Eisenwerkstoffen verschiedener Härtegrade 0 Kai Rochlus

Zusatzveranstaltung Postersession
Gehört zu:


Weichmagnetische Verbundwerkstoffe (SMC) sind von großem Interesse für die nächste Generation Elektromotoren. Gegenüber heute verfügbarem Elektroblech sind sie in hohen Stückzahlen zu komplexen Formen wirtschaftlich verarbeitbar und sind wegen geringerer Verluste für hocheffiziente hochdrehende E-Motoren besser geeignet. Während bei Elektroblech laminierte Blechlagen gestapelt werden, um die Verlustleistung unter Frequenz zu senken, basieren SMC auf verpressten weichmagnetischen Pulverteilchen, die mit einer elektrisch isolierenden Schicht umhüllt sind. Nach dem Pressen wird durch eine Wärmebehandlung die Kaltverformung der Pulverteilchen ausgeheilt und die Beschichtungsphase keramisiert. Neben Güte und Dicke der Isolationssicht besitzen weitere metallographisch erfassbare Gefügedetails Einfluss auf die Eigenschaften des Werkstoffs. Mit steigender Pulverteilchengröße nehmen Permeabilität und spezifische elektrische Leitfähigkeit des Werkstoffs zu. Durch den pulvermetallurgischen Herstellungsprozess treten Poren auf und die Partikel werden deformiert. Durch die Wärmebehandlung werden beim Pressen eingebrachte Eigenspannungen abgebaut und die Versetzungsdichte reduziert. Durch Rekristallisation wird eine neue Kornstruktur in den Pulverpartikeln ausgebildet. Im Beitrag wird die mikroskopische Analyse von Ringbauteilen aus SMC-Material vorgestellt. Neben der Analyse der Gefügestruktur im ungeätzten Zustand zur Bestimmung der makroskopischen Partikelgrößenverteilung werden durch Ätzen die Unterstrukturen sichtbar. Mit korrelativer Mikroskopie werden die Gefügedetails quantifiziert. Das Bestimmen der Gefügekenndaten für Korngröße und Kornform ermöglicht Rückschlüsse auf Herstellung und Eigenschaften der Ringbauteile. Dies wird exemplarisch über den Einfluss des Pressdrucks auf die Gefügekenndaten gezeigt. Mit EBSD-Messungen können Aussagen zu Eigenspannungen und Versetzungsdichte im Gefüge getroffen werden. Dazu werden verschiedene Erholungsglühungen durchgeführt. Die quantitativen Gefügestrukturinformationen werden mit den Magnet- und Verlusteigenschaften der Ringbauteile korreliert. Über ein besseres Gefüge-Eigenschaftsverständnis sind maßgeschneiderte Werkstoffe möglich, wodurch die Verlustleistung reduziert werden kann.

Sprecher/Referent:
Dominic Hohs
Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft
Weitere Autoren/Referenten:
  • David Schuller
    Hochschule Aalen
  • Tvrtko Grubesa
    Hochschule Aalen
  • Tim Schubert
    Hochschule Aalen
  • Ralf Löffler
    Hochschule Aalen
  • Dr. Timo Bernthaler
    Hochschule Aalen
  • Prof. Dr. Dagmar Goll
    Hochschule Aalen
  • Prof. Dr. Gerhard Schneider
    Hochschule Aalen

Dateien

Kategorie Datei-Kurzbezeichnung Datei-Beschreibung Dateigröße
Manuskript Final-Version Dies ist das Manuskript zum Poster 2 MB Download